Siehe auch die neusten Artikel auf der Portalseite

Wirth Gruppe

Aus Fuldawiki

Version vom 22:06, 6. Apr. 2016 bei WikiSysop (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelles

Große Entlassungswelle in der Wirth Gruppe


Inhaltsverzeichnis


Christian Wirth gegründete 1955 die Dura Tufting GmbH. Dort wurde Tufting-Teppichboden maschinell hergestellt. Das Tuften, brachte er als Erster aus den USA nach Europa

[Bearbeiten] Stammwerk und Töchter

Zur Wirth Gruppe gehören bzw. gehörten:

  • Dura Tufting GmbH Stammwerk, Fulda, Frankfurter Straße)
  • Duramotive (Herstellung von Automatten und Beläge, in Großenlüder) jetzt APG Automotive Parts Großenlüder GmbH
  • Duramotive (Beijing) Co., Ltd., Duramotive (Beijing) Holding AG, mit einem Aktienkapital von 100 000 Schweizer Franken, eingetragen im Kanton St. Gallen (Schweiz) Als Geschäftsführer fungiert Dr. Christian Schäfer, deutscher Staatsangehöriger, in Fulda (DE),
  • Dura Carpet GmbH
  • Dura Flooring GmbH
  • Dura Interior Systems GmbH
  • Dura Management & Consulting AG Konton St. Galen Schweiz, Kapital: 100 000 Schweizer Franken
  • FFF Filzfabrik Fulda GmbH & Co KG (Gründungsjahr 1881,heute 482 Beschäftigte]
  • HorusTec GmbH in Schmallenberg
  • Teppichwerk Neumünster (TWN)
  • Wirth Logistics GmbH
  • Wirth Admin GmbH
  • Wirth Fulda GmbH
  • Wirth Systems GmbH
  • Wirth Engineering GmbH


(keine Gewähr auf Vollständigkeit)


Ab 1.1.2007 ist die Übernahme des Teppichwerkes Besmer bei Hameln geplant [1]

[Bearbeiten] Beteiligungen

[Bearbeiten] Führungsmannschaft

  • Wolfgang Marian, Geschäftsführer Dura Tufting GmbH für Controlling, Beteiligungen, Unternehmensentwicklung, IT und Logistik
  • Jens Peter Weigl, Geschäftsführer Dura Carpet GmbH und Dura Besmer GmbH für die Werke in Fulda, Hessisch-Oldendorf und Malans/Schweiz
  • Peter Farber, Geschäftsführer Dura Flooring Systems GmbH, Vertrieb und Marketing der Marken Dura und Besmer
  • Rüdiger Goossens, Geschäftsführer TWN GmbH und Zoeppritz Indoor GmbH, Vertrieb der Marken TWN und Zoeppritz
  • Thomas Gräter, Geschäftsführer Dura Malans AG, Vertrieb Österreich und Schweiz
  • Henning Wiemann, Geschäftsführer Dura Besmer GmbH für den kaufmännischen Bereich
  • Jochen Rieger, Geschäftsführer Horus Tec GmbH für das komplette Industriegeschäft am Standort Schmallenberg
  • Peter Knorr, Geschäftsführer Duramotive GmbH für den technischen Bereich im Automobilgeschäft
  • Jürgen Laser, Prokurist und Vertriebsleiter Automotive der Duramotive GmbH
  • Hans Pfleger, Prokurist der Wirth Admin GmbH, Personalwesen der gesamten Wirth-Gruppe
  • Ottmar Strasse, Geschäftsführer Wirth Systems GmbH, IT-Bereich der Wirth-Gruppe
  • Martin Reis, Geschäftsführer Wirth Logistics GmbH, Logistik und Lagerwirtschaft der Standorte Fulda, Hessisch-Oldendorf und Neumünster
  • Ralf Grätz, Geschäftsführung Wirth Engineering GmbH, Betriebstechnik Werke Fulda

Quelle: Wirth-Gruppe rasant ins Geschäftsjahr 2007 gestartet "Auf bestem Weg, das Planziel von 260 Mio. EUR noch zu übertreffen"


[Bearbeiten] Das Stammwerk

[Bearbeiten] Insolvenzverfahren abgeschlossen

  • Nach Abbau von 50 Arbeitsplätzen insgesamt noch 600 Beschäftigte in Deutschland.
  • Nach Abbau von 10 Arbeitsplätzen noch 250 Beschäftigte in Fulda.

Neustrukturierung

  • Verschlankung auf eine Vertriebsgesellschaft.
  • Straffung der Produktpalette.
  • 3 operative Einheiten an 4 Standorten unter dem Dach der Holding Dura Tufting:
Dura Teppichwerke in Fulda
Dura Teppichwerke in Hessisch-Oldendorf in Niedersachsen
HorusTec in Schmallenberg in Nordrhein-Westfalen
Hebu in Empfingen in Baden-Württemberg
  • Verkauf der Dura Bremen an die thüringische Friedola Tech
  • Verkauf des nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Spinnerei-Bereichs an die belgische Mefil-Gruppe (Ende 2012)

FZ vom 14.01.2013

[Bearbeiten] Kennzahlen

  • Beschäftigte: ca 500
  • Anschrift: Frankfurter Straße 62, 36043 Fulda
  • Firma: Dura Tufting GmbH
  • Geschäftsführer: Dr. Christian Schäfer (Vors.), Wolfgang Marian
  • Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. Georg Prilhofer

[Bearbeiten] Beschreibung

Beim Warnstreik der Beschäftigen der Filzfabrik, Sommer 2007

Mit ca. 1200 Beschäftigten vor Jahren noch einer der Großbetriebe Fuldas, heute nur noch um die 500 Kollegen Stammpersonal. Viele Arbeiten wurden an die Zeitarbeitsfirma Wiegand & Krack GbR outgesourced, so z.B. die Reinigung der Latex Maschinen, Arbeiten am Gatter (Nachfüllen v. Garnspulen), Staplerfahrer etc.

Soziale Einrichtungen, wie z.B. die Kantine wurden geschlossen.

Die ebenfall zur Wirth Gruppe gehörende duramotvie GmbH (nicht zu verwechseln mit Dura Automotives, ein US Konzern und Autoteilezuliefer] stellt vornehmlich Automatten und Teppichmaterial für den Innenausbau von PKWs in Großenlüder her.

Aktuell sollen Kollegen in Großenlüder entlassen werden, da die Endmontage räumlich bei den Autoherstellern angesiedelt sein soll um Logistikkosten zu sparen. Selbst wenn diese Maßnahme aufgrund der Forderungen der Automobilfirmen nicht abzuwenden wäre, könnten die Kollegen anstatt des Zeitarbeitspersonal mit gesichterten Arbeitsverhältnissen weiter beschäftigt werden.

[Bearbeiten] Betriebsrat

Durch verschiedene Ausgliederungen wurde der Betriebsrat verkleinert. Seit Oktober 2006 haben die Kollegen einen Konzernbetriebsrat erstritten.

[Bearbeiten] Beschäftigte bei Dura und Filzfabrik fordern Tarifvertrag

Am 6. März 2008 waren neben den Streikaktionen im öffentlichen Dienst dann auch noch die Textiler von Dura und Filz unterwegs und zogen mit den Fahnen ihrer Gewerkschaft, der IG Metall durch die Fuldaer Innenstadt. Fotos, Redeausschnitte Bericht [2]

[Bearbeiten] Berichte

  • Textiler Warnstreik [3]
  • Reaktionen des Arbeitgeberverbandes Osthessen: "klassenkämpferische Parolen" [4]
  • Streik TV, wöchentliche Berichte über laufende Streiks, Tarifrunde und Proteste Streik TV [5]
  • August 2007 Zwei komplette Schichten im Warnstreik Filzfabrik : "... für Freiheit & Recht" - 60 Demonstranten gegen Vertragsverstoß bei Filzfabrik [6]
  • März 2007: IG Metall will Tarifverhandlungen für DURA + FILZFABRIK - "3 Jahre Lohnverlust" [7]

(siehe auch Diskussionsseite)

[Bearbeiten] Dura Interior Systems GmbH

Einzelhandel mit Vorhängen, Teppichen, Fußbodenbelägen und Tapeten.

Hier haben 33 Kollegen Entlassungen erhalten, die noch vor Weihnachten und bis ins neue Jahr hinein Überstunden und Mehrarbeit geleistet haben. Die Firma verweigert bislang einen Sozialplan.

Die IG Metall berät ihre Mitglieder über mögliche rechtliche Schritte vor dem Arbeitsgericht: Büro Fulda (Tel. 0661-90286-20)

[Bearbeiten] Medien

[Bearbeiten] Duramotive, Großenlüder

[Bearbeiten] IG Metall ruft bei duramotive zum Warnstreik auf

Volle Tarifbindung soll wieder hergestellt werden

Bei der duramotive in Großenlüder ist Feuer unterm Dach. Unter den 130 Beschäftigten brodelt es wie noch nie. Die IG Metall ruft für Mittwoch, den 4.6.08 ab 12 Uhr zu einem Warnstreik auf. Hintergrund ist der Wechsel des Arbeitgebers in eine o.T.-Mitgliedschaft (ohne Tarifbindung) des Arbeitgeberverbandes der Textil- und Bekleidungsindustrie Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland e.V. Der Wechsel wurde schon letztes Jahr im Juni vom Verband bestätigt. Wirksam wurde er ab Januar 2008. Die Mitglieder bei duramotive mussten so bei der letzten Tariferhöhung, gültig ab März 2008, in die Röhre schauen, so Ferdinand Hareter von der IG Metall.

Was uns alle, Kolleginnen und Kollegen, IG Metall und den Betriebsrat im besonderen dabei erzürnt hat, so Hareter weiter, ist die Tatsache, dass der Arbeitgeber den Wechsel erst am 2. April 2008 überhaupt mitgeteilt hat. Die Kolleginnen und Kollegen waren bis dahin fest der Ansicht mit der Aprilabrechnung eine Einmalzahlung von 200 € und ab Juni eine 3,6 %ige Erhöhung der Löhne und Gehälter zu bekommen. Statt dessen forderte der Arbeitgeber auch noch einen Verzichtstarifvertrag.

Laut IG Metall hätten die Kollegen der duramotive nur fünf Tage später in einer Mitgliederversammlung einer wirtschaftlichen Prüfung des Unternehmens zugestimmt. Dem Arbeitgeber wurde das am nächsten Tag übermittelt. Nachdem man sechs Wochen nichts mehr von der Arbeitgeberseite gehört hatte, wurde dem Betriebsrat mitgeteilt, dass in den Sommerferien weitere Produktionsverlagerungen erfolgen sollen.

Diese Nachricht brachte das Fass zum Überlaufen. In einer weiteren Mitgliederversammlung am 18. Mai beschloss man einstimmig, den Arbeitgeber aufzufordern, mit der IG Metall Tarifverhandlungen aufzunehmen, um die volle Tarifbindung wieder herzustellen. Eine Antwort hatte man bis zum 30. Mai 2008 erwartet. Wieder nichts.

Laut Hareter könne kein Arbeitgeber so mit seinen Mitarbeitern umgehen. Das Verhalten der Geschäftsleitung der duramotive sei unter allem Niveau. Jetzt bleibe nur noch der Arbeitskampf. Schon am Wochenende sei die Geschäftsleitung gegenüber dem Betriebsrat auf Konfliktkurs gegangen. Dieser hatte Mehrarbeit und Sonderschichten für das Wochenende abgelehnt. Der Arbeitgeber scherte sich nicht darum. Daraufhin hatte der Betriebsrat vor dem Arbeitsgericht Fulda eine einstweilige Verfügung erwirkt, die dem Arbeitgeber die Durchführung der Mehrarbeit und die Sonderschichten unter Androhung von Zwangsgeld verbot. Trotzdem habe die Geschäftsleitung ein paar Leute arbeiten lassen.

Für Hareter sei dieser Konfliktkurs der duramotive absolut nicht nachvollziehbar. Der Zorn der Kollegen lasse eine hohe Beteiligung am Mittwoch beim Warnstreik erwarten. Kämen dann immer noch keine Signale des Arbeitgebers werde man entscheiden, ob man am Donnerstag weiter streiken werde.



[Bearbeiten] Januar 2007 - Einigung über Produktionslinienverlagerung bei Duramotive - IG Metall, Betriebsrat und Geschäftsleitung verhandelten tragbaren Kompromiss

Einen Kompromiss, der von allen Beteiligten getragen werden kann, haben IG Metall, Betriebsrat und Geschäftsleitung der Duramotive jüngst ausgehandelt. Über Interessenausgleich, Sozialplan und Betriebsvereinbarung wird nun die Verlagerung der ersten Produktionslinien geregelt. Dies alles konnte durch konstruktive Verhandlungen in einer Einigungsstelle unter Vorsitz eines hauptberuflichen Arbeitsrichters erreicht werden, so Ferdinand Hareter, von der IG Metall Hanau/Fulda.

Laut Hareter konnte sich keine Seite mit ihren Vorstellungen in allen Punkten durchsetzen. So sei für IG Metall und Betriebsrat besonders schmerzlich, dass der Abbau von 37 Arbeitsplätzen nicht verhindert werden konnte. Umgekehrt musste die Geschäftsleitung aber eine Arbeitsplatzgarantie für 150 Vollzeitarbeitsplätze und eine Standortgarantie bis Ende 2009 zugestehen, sowie die Summe der Abfindungen drastisch erhöhen. Geld könne zwar keinen Arbeitsplatz ersetzen, aber wenigstens soziale Härten abfedern.

Die Einigung kam nach Einschätzung Hareters nur Zustande, weil Betriebsrat und Belegschaft mit der IG Metall richtigen Druck gemacht hatten. Dies führte am Tag des Abschlusses dazu, dass der Betrieb für ca. 1 Stunde still stand, weil fast alle Mitarbeiter zum Betriebsrat gingen und von ihrem Informationsrecht Gebrauch machten. Mit dieser und anderen Aktionen konnte der Geschäftsleitung klar gemacht werden, dass es allen Beteiligten ernst war. „Für die Solidarität, die Geschlossenheit und die Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen, bedanke ich mich recht herzlich“, so der Gewerkschafter.

Nach Hareters Einschätzung könne eine Belegschaft, wenn sie denn zusammenhalte, sehr viel erreichen. Im Zusammenspiel von Belegschaft, Betriebsrat und Gewerkschaft könne viel bewirkt werden. Nur Belegschaften die wirklich solidarisch seien hätten auf Dauer auch Erfolg. Der Einzelne sei in diesen Fragen recht hilflos.

Somit habe die Auseinandersetzung, die Anfang Mai 2006 mit dem Tag der Solidarität begann, jetzt ein akzeptables Ende gefunden. „Wenn der Geschäftsführer Dr. Schäfer im Laufe der Verhandlungen auch noch festgestellt habe, dass man mit der IG Metall auch sachlich und konstruktiv verhandeln kann, so habe ich dem nichts mehr hinzuzufügen“, so Hareter abschließend.

IG Metall Hanau/Fulda

gez. Ferdinand Hareter


Und was die Fuldaer Zeitung daraus macht:

  • 31.1.07: Duramotive entlässt 37 Mitarbeiter [8]

[Bearbeiten] Solidaritätserklärung Die Linke.Offene.Liste

Liebe Kollegen,

gerne haben wir die Einladung zum heutigen Solidaritätstag nach Großenlüder angenommen. Wir haben uns im letzten halben Jahr in der Region zusammengetan, um auch im Stadtparlament Fulda und im Kreistag die Stimme gegen Arbeitsplatzklau, Sozialabbau und immer neue Ausplünderung der Bürger zu erheben. Euer Anliegen ist also unsere eigenste Motivation.

Allein in den letzten 2 Jahren sind in der Region über 4000 Arbeitsplätze verlorengegangen. Wir erleben wie der Lohnverzicht z.B. bei Parzeller neue Rationalisierungsschübe finanziert und ohne Gegenwehr der Beschäftigten die Spirale immer weiter nach unten gedreht wird.

Tarifverträge sind für viele Unternehmen in Fulda kein Thema mehr, es wird Weihnachtsgeld gekürzt und gestrichen, Schichtzulagen genommen und kostenlose Mehrarbeit abverlangt. Was immer ausgegliedert werden kann, geht an Billigfirmen, immer mehr Arbeitsplätze werden mit Zeitarbeitern besetzt, die zum Hungerlohn und schlechten Arbeitsbedingungen eingesetzt werden.

Auch im Bereich der Städte und Kommunen setzt sich diese Politik gegen die Menschen fort. So müssen in Fulda bei der städtischen ProCommunitas GmbH Kollegen für einen Stundenlohn von 7 Euro arbeiten. Die Stadt arbeitet wie ein Konzern und Bürgermeister Dippel (CDU) spricht ganz selbstverständlich vom Konzern Stadt.

Diese Entwicklung der Spirale nach unten muss ein Ende haben. Dafür sind wir im Kreistag und der Fuldaer Stadtverordnetenversammlung angetreten. Jeweils ein Mandatsträger unserer Liste wird diese Position in die jeweiligen Gremien einbringen. Euer Kollege Günter Maul, der noch bis August 2005 bei der duramotive beschäftigt war, ist für Die LINKE.Offene Liste in die Fuldaer Stadtverordnetenversammlung eingezogen.

Wir werden „denen da oben“ nicht alles überlassen, nun nehmen wir es selbst in die Hand, den Protest und unsere Alternativen vorzustellen und keinerlei Raubzüge mehr zuzulassen.

Wir wünschen Euch und uns allen viel Erfolg bei unseren konsequenten Vorhaben

Eure Kollegen von der Die LINKE.Offene Liste

[Bearbeiten] osthessennews erwähnt uns

Unterstützung erfuhren die Demonstranten dabei auch von Bürgermeisterin Hillenbrand (SPD/Großenlüder) sowie Sprecher von SPD und "Die Linke.Offene Liste". siehe Bericht vom Solidaritätstag Aktionstag der IG Metall bei duramotive (on)[9]

[Bearbeiten] Presseerklärung der IG Metall

Kein Verzicht - aber Kampf um jeden Arbeitsplatz

- IG Metall fordert Erhalt aller Arbeitsplätze bei Dura und duramotive


„Dass Verzicht keinen Arbeitsplatz sichert oder etwa Neue schafft, mussten die Kolleginnen und Kollegen der Dura in Fulda und der duramotive in Großenlüder seit Jahren auf bittere Weise erfahren. Dass die Dumping-Schraube kein Ende nimmt, führt der Geschäftsführer und Mitinhaber beider Firmen, Dr. Christian Schäfer, seiner Belegschaft gerade auf unangenehmste und würdelose Art und Weise vor. Es genügt ihm nicht mehr weitere 110 Kolleginnen und Kollegen rauszuschmeißen, nein, der Rest beider Belegschaften wurde auch noch aufgefordert auf 2 Millionen Euro Lohnbestandteile zu verzichten,“ so der zuständige Sekretär der IG Metall, Ferdinand Hareter.

Hareter begrüßte in diesem Zusammenhang das klare und einstimmige Nein der Betriebsratsgremien von Dura und duramotive zum Ansinnen der Geschäftsleitung. Mittlerweile habe auch die Belegschaft deutlich gemacht, dass sie von einem weiteren Verzicht rein gar nichts halte. Nun gehe es darum, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen. Die Betriebsräte und die IG Metall seien sich darin einig, dass es Möglichkeiten gebe die Arbeitsplätze in Fulda und in Großenlüder vollständig zu erhalten.

Für die Kolleginnen und Kollegen der Dura mache ein Verzicht überhaupt keinen Sinn mehr. Die Firma sei kerngesund, fahre gute Gewinne ein und habe eine glänzende Auftragslage. Seit dem Austritt der Dura aus dem Arbeitgeberverband gab es keine Lohn- und Gehaltserhöhung mehr und die Prämien wurden massiv gekürzt. Viele Kollegen fragten sich, wann sie noch Geld mitzubringen hätten, um in der Dura arbeiten zu dürfen?

In der duramotive müsse gründlich geprüft werden, ob die Verlagerung der Produktionslinien von Großenlüder in die Nähe der großen Automobilfirmen tatsächlich die erwünschten Kosteneinsparungen bringe. Sollten tatsächlich Aufträge verlagert werden, müsse alles getan werden, um diese zu kompensieren. Die Kolleginnen und Kollegen der duramotive in Großenlüder hätten in der Vergangenheit sehr wohl gezeigt, dass sie konkurrenzfähig seien. Sie brächten ein hohes Maß an Flexibilität, Arbeitsbereitschaft und vor allem eine hohe Qualifikation und Qualität mit, die so leicht nicht zu überbieten sei.

Hareter erinnert daran, dass Dr. Schäfer noch vor Abschluss des letzten „Sanierungstarifvertrages“ der Belegschaft in Großenlüder im Falle des Verzichts eine Standortgarantie gegeben habe. Was seien diese Worte eigentlich wert gewesen, fragt der Gewerkschafter? Im Vertrauen auf ihre Geschäftsleitung habe die Belegschaft auf Teile ihres Weihnachts- und Urlaubsgeldes verzichtet und müsse nun zur Kenntnis nehmen, dass ein Großteil der Arbeitsplätze verlagert werden solle.

Für die IG Metall sei es wichtig, alle Arbeitsplätze zu erhalten, weil ansonsten der ganze Standort in Gefahr gerate. Was der Wegfall von 238 Arbeitsplätzen für die Region bedeute, könne sich jeder selbst beantworten. Die IG Metall fordert eine Welle der Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen der duramotive. Politiker, Kirchen- und Vereinsvertreter, soziale Organisationen Geschäftsleute, Betriebs- und Personalräte und Gewerkschaften aus der Region müssten ihre Solidarität zum Ausdruck bringen.

Über die Art und Weise oder die Form der Aktionen werde momentan beraten. Fest stehe aber, dass man so schnell keine Ruhe geben und sich klaglos in sein Schicksal fügen werde, so Hareter abschließend.


[Bearbeiten] Unser Kommentar

Nachdem schon in der Vergangenheit massenweise Arbeitsplätze in der Region abgebaut wurden, scheint sich dieser Trend ungebremst fortzusetzen.

Als die Adecco-Deutschlandzentrale der Stadt den Abriß eines denkmalgeschützten Bauwerks mit der Aussicht auf neue und langfristig sichere Arbeitsplätze abgehandelt hatte, kam prompt die Ankündigung des „Aus“ für den Standort Fulda. Genau auf dieselbe Art und Weise agiert seit Jahren die Wirth Gruppe. Nach immer gleichem Muster werden die Belegschaften durch Lohn-, Urlaub- und Weihnachtsgeldverzicht zum Erhalt ihres Arbeitsplatzes gedrängt, nur um nach dem Verzicht mit neuen Forderungen und Entlassungen zu antworten. Warum wohl hat man sich mit der Ankündigung von Entlassungen im großen Stil Zeit gelassen, bis die Betriebsratswahlen vorbei waren? Ein Schelm, der Absicht oder Kalkül dahinter vermutet!

Merke: Verzicht provoziert nur neue Forderungen.

Gegenwehr, aber eröffnet neue Perspektiven

G.M. 24.4.06

[Bearbeiten] Webseiten und Links

[Bearbeiten] Forschung

Allergotoxikologie textiler Bodenbeläge (von der Wirth-Gruppe Fulda geförderte Forschung) [11]

[Bearbeiten] Pressespiegel

Persönliche Werkzeuge